Modernisierung leicht gemacht - Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Herne/Wanne-Eickel/Castrop-Rauxel

Rohre für Ihr Heim
Innung für
Sanitär- und Heizungstechnik
Herne | Castrop-Rauxel |Wanne-Eickel
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Service

Welche Modernisierungen schreibt der Staat vor?

  • Verordnete Verjüngungskur fürs Haus



Hier lesen Sie alles über die neue Gesetzeslage und Ihre Fristen zur Modernisierung Ihrer alten Heizungsanlage.

Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV)
Der Staat hat allen Häusern mit erhöhtem Energieverbrauch eine Verjüngungskur verschrieben. Davon betroffen sind vor allem Gebäude mit veralteten Heizkesseln. Womit müssen Hauseigentümer rechnen und welche Unterstützung erhalten sie vom Gesetzgeber?

Messwerte und Fristen
Hat die Heizungsanlage beispielsweise eine Leistung von 25 bis 50 Kilowattstunden, darf der Schornsteinfeger bei seinen jährlichen Messungen höchstens 10 Prozent Abgasverlust feststellen. Lag zum Zeitpunkt der Einstufungsmessung im Jahre 1998 der Abgasverlust um drei Prozentpunkten über dem Grenzwert, dann musste der Heizkessel bereits zum 1. November 2001 die Anforderungen erfüllen. Bei zwei Prozentpunkte über dem Limit hatte der Hauseigentümer noch bis November 2002 Zeit mit der Nachbesserung, bei einem Prozentpunkt bis November 2004.
Fein raus

Gas-Brennwertheizungen sind von der Verordnung nicht betroffen. Sie heizen bereits mit sehr geringen Abgasverlusten. Daher bieten sich diese Geräte für eine Heizungsmodernisierung an. Sie nutzen die in den Abgasen enthaltene Wärme für die Heizung. Dadurch verbrauchen sie deutlich weniger Energie als Wärmeerzeuger ohne Brennwertnutzung. Die Reduzierung der Abgasverluste kommt sowohl der Haushaltskasse als auch der Umwelt zugute. Senkt man beispielsweise die Abgasverluste aller Gas- und Ölheizkessel um einen Prozentpunkt, dann werden 470 Millionen Kubikmeter Erdgas und 412 Millionen Liter Heizöl pro Jahr eingespart. Das reicht, um die Haushalte einer Stadt mit 400.000 Einwohnern ein Jahr lang mit Wärme und Warmwasser zu versorgen.

Energieeinsparverordnung (EnEV)
Die Bundesregierung hat mit der der Energieeinsparverordnung (EnEV) und dem Bundes-Immissionsschutzverordnung Fristen für Modernisierungsmaßnahmen im Altbau festgelegt. Davon betroffen sind weit über zwei Millionen Hauseigentümer. Die Energieeinsparverordnung gilt seit Februar 2002. Sie betrifft sowohl den Gebäudebestand als auch Neubauten. Die Energieeinsparverordnung schreibt für Altbauten vor, dass Heizkessel, die vor Oktober 1978 in Betrieb gegangen sind und weder Niedertemperatur- noch Brennwertkessel sind, bis 2006 ausgetauscht werden müssen. Wurde der Brenner nach Oktober 1996 ersetzt, verlängert sich die Frist um zwei Jahre. Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen sowie Armaturen in nicht beheizten Räumen mussten bis Ende 2006 gedämmt werden. Gleiches gilt für nicht begehbare, aber zugängliche Geschossdecken über beheizten Räumen. Nach der Energieeinsparverordnung müssen die genannten Modernisierungen bei Ein- und Zweifamilienhäusern nur durchgeführt werden, wenn der Eigentümer wechselt.
Fazit: Je eher je besser

Immer mehr Besitzer älterer Heizungen nehmen jetzt die Modernisierung ihrer Anlage in Angriff. Denn clevere Heizungsbesitzer warten nicht ab, bis sie ihre Heizung wegen der neuen, strengen Schadstoffgrenzwerte stilllegen müssen. Sie genießen schon heute den Komfort und den sparsamen Brennstoffverbrauch einer neuen, modernen Erdgasheizung. Je eher Sie das tun, desto mehr können Sie am Ende sparen: Heizkosten und Ökosteuer.
Was tut der Staat an dieser Stelle für Sie?

Wer vor der Aufgabe steht, ein altes Haus zu modernisieren, kann vom Staat über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Darlehen bekommen. Darüber hinaus gibt es sogar einen Krediterlass von 20 Prozent. Möglich macht dies das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW. Jedoch erhält man den Darlehenserlass nur unter der Voraussetzung, dass das Gebäude nach der Modernisierung die Anforderungen der Energieeinsparverordnung erfüllt.
Mehr Informationen zum Thema Heizen, Energiesparen und Modernisierung gibt es bei Ihrem Meisterbetrieb der Innung f.Sanitär- und Heizungstechnik ganz in Ihrer Nähe. Verlassen Sie sich auf die hohe Kompetenz eines Heizungsfachhandwerker.

Hier finden Sie Infos über die Firmen die Ihnen behilflich sind:


Innung für Sanitär- und Heizungstechnik
Herne | Castrop-Rauxel | Wanne-Eickel
Hermann-Löns-Straße 46 | 44623 Herne
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü